Startseite

BZÖ-Trodt-Limpl: Kärnten braucht endlich ein nachhaltiges Neophytenmanagement

Naturschutzreferent LR Holub muss bestehende Maßnahmen zur Bekämpfung von gebietsfremden Pflanzen auf Wirkung prüfen

Wie heute bekannt wurde, war vergangenes Wochenende die Feuerwehr in Baldramsdorf mit der Vernichtung von über 30 Giftpflanzen gefordert. Zwischenzeitlich wurden 30 weitere Standorte gemeldet. Grund für den Einsatz war der Riesen-Bärenklau, ein invasiver Neophyt, der bei Menschen und Säugetieren zu schmerzhaften Hautrötungen mit Blasenbildung bis hin zu Verbrennungen führen kann. Nachhaltiges Entfernen und das ungefährliche Vernichten dieser Pflanzen erfordere Fachwissen.

"In Kärnten muss endlich ein effektives nachhaltiges Neophytenmanagement aufgebaut werden", kündigt BZÖ-Obfrau Mag. Johanna Trodt-Limpl einen entsprechenden Antrag im Kärntner Landtag an. Auch gebe es weitere gebietsfremde Pflanzenarten, die Probleme bereiten. "Viele eingeschleppte Arten sind wegen ihrer besonders hohen Widerstandskraft gegenüber Trocken- und Nassphasen geeignet, bei unzureichender oder fehlerhafter Bekämpfung sich zu Monokulturen zu entwickeln. In Folge werden langfristig besonders in Gewässernähe heimische Pflanzen und die daran angepasste Tierwelt auf Dauer verdrängt. Auch kann nicht ausgeschlossen werden, dass manche invasive Arten die Stabilität von... Weiterlesen

Griechenland-Referendum - BZÖ-Korak: Unabhängig vom Ausgang, Österreich hat genug gezahlt!

Warnung vor Bargeldabschaffung im Euroraum – BZÖ war, ist und bleibt der Anwalt der Steuerzahler

"Jüngste Umfragen sagen ein Kopf an Kopf Rennen voraus. Egal wie die heutige Abstimmung in Griechenland auch ausfallen mag, das Land wird weiter tief gespalten bleiben, Griechenland schlittert immer tiefer ins Chaos hinein. Auch ein weiterer Rettungsversuch ist zum Scheitern verurteilt, ein Stabilisieren des Landes kann nur außerhalb der Eurozone funktionieren. Die Griechen müssen daher umgehend zur Drachme zurückkehren", verlangt für das BZÖ Bündniskoordinator LAbg. Willi Korak. Dieser Weg werde zudem auch von immer mehr Wirtschaftsexperten empfohlen. Ein Ende mit Schrecken sei auch ein Ende des Schreckens. "Es gibt in Wahrheit seit Jahren keine vernünftige Basis mehr, die einen Verbleib Griechenlands in der Eurozone rechtfertigt. Das BZÖ ist belächelt und geprügelt worden, als wir vor der Pleite Griechenlands gewarnt haben, heute steht sie trotz Milliardenhaftungen vor der Tür."

Nahezu das ganze griechische Bankwesen stehe vor dem Aus. "Die Financial Times hat unter Berufung auf vertraute... Weiterlesen

BZÖ-Korak: Flüchtlings-Zeltstadt in Krumpendorf inakzeptabel

Ungeeigneter Standort zur Unzeit durch eine unüberlegte Entscheidung einer unfähigen Innen-Ministerin“

"Das Errichten einer Zeltstadt für 240 Asylwerber vor Beginn der Hochsaison in der Tourismushochburg Krumpendorf spiegelt die Präpotenz der Innenministerin wider. Einen unpassenderen Standort hätte man zur Unzeit nicht finden können. Damit setzt sich die plan- und ziellose Asyldebatte vom Bund über die Länder nunmehr bis in die Wörthersee-Gemeinde fort", zeigt sich LAbg. Willi Korak über den heutigen überfallsartigen Aufbaubeginn und die fehlende Vorinformation der Bevölkerung empört. Zeltstädte seien grundsätzlich abzulehnen. "Zelte sind keine Lösung. Die Kluft der selbstgeschaffenen heilen rotschwarzen Scheinwelt und der Realität in der Flüchtlingsfrage wird täglich größer. Innenministerin Mikl-Leitner sollte sich für ein sofortiges Dichtmachen der Grenzen und schnelle Asylverfahren einsetzen, anstatt ständig nur Gedanken über Standorte für Zeltstädte zu verlieren." 
"Das BZÖ fordert Landeshauptmann Kaiser eindringlich auf, leerstehende und im Eigentum des Landes stehenden Häuser wie jene zwei in Bad. St. Leonhard zu nutzen", schließt Korak.

BZÖ-Korak: Fernwärmechaos in Klagenfurt groß wie nie

Fernwärmevertrag ist null- und nichtig - Projekt neu ausschreiben

"Nur gültige Verträge sind einzuhalten. Da das im vorliegenden Fall nicht gegeben ist, besteht akuter Handlungsbedarf für alle Verantwortlichen. Klagenfurt steht wieder bei null", reagiert LAbg. Willi Korak auf eine von der damaligen Klagenfurter SPÖ-Vizebürgermeisterin Mathiaschitz angeforderten Stellungnahme der Abteilung 3 des Landes Kärnten in Bezug auf die Rechtmäßigkeit der Vertretungsbefugnis des Bürgermeisters zu dem Fernwärmevertragsabschluss mit der RZ-Gruppe. In einem dem BZÖ zugespielten Schreiben wird unmissverständlich festgehalten, dass der damalige FPK-Bürgermeister Scheider den Stadtsenat bzw. Gemeinderat ebenfalls miteinbinden hätte müssen. "Es ist völlig unverständlich, dass eine Entscheidung mit einer Tragweite über Jahrzehnte diktatorisch vom Bürgermeister abgesegnet wurde." 
Auf Unverständnis stößt bei Korak auch die kürzlich erhobene Forderung des grünen Stadtrates, wonach die Fernwärmeversorgung in zwei Schritten angegangen werden solle: "Hat Frank Frey die Verträge überhaupt gelesen? Kennt Frank Frey die Stellungnahme der Landesregierung aus dem Jahr 2013? Hat Frank Frey vergessen, dass er sich gegen das Verheizen... Weiterlesen

HCB-U-Ausschussvorsitzender Korak: LR Holub – vom Aufdecker zum endgültigen Zudecker!

Seit Monaten wurde HCB-Verbrennung in Arnoldstein verschwiegen – Keine weitere Verbrennung mehr in Kärnten – Transparenz und Information für die Bevölkerung

"Nun läuft das Fass endgültig über. Egal ob Erdreich stark oder schwach mit HCB belastet ist, Gift bleibt Gift. Alle Verantwortlichen im Land wissen ganz genau um die Sensibilität des Themas und haben anscheinend noch immer nichts gelernt. Es wurde ohne Vorinformation der Bevölkerung, ohne Wissen der zuständigen Bezirkshauptmannschaft, ohne ausreichende Messstellen und Brennversuche einfach HCB-kontaminiertes Erdreich in die Sondermüllverbrennungsanlage eingebracht", zeigt sich BZÖ-LAbg. Willi Korak über die jetzt eingestellte HCB-Verbrennung in Arnoldstein und den gestrigen Rechtfertigungsversuch des grünen Umweltlandesrates schockiert. 
Der grüne Landesrat sei komplett überfordert: "Zuerst sagt Holub noch, dass alles rechtens ist, denn alle notwendigen Genehmigungen würden vorliegen. Jetzt hat er aber doch die Reisleine gezogen und die weitere Verbrennung vorerst gestoppt. Ist das die von den Grünen so gern propagierte Transparenz?" 
Auch wurde die HCB-Verbrennung im Gailtal von dem Anfang Mai in den U-Ausschuss geladenen grünen Zeugen LR Holub verschwiegen. "Mit keiner Silbe wurde von ihm... Weiterlesen

BZÖ-Trodt-Limpl: ÖVP und SPÖ haben österreichisches Steuergeld veruntreut!

Griechenland muss selbst Eurozone verlassen - Weg für Drachme endlich frei machen

"Das BZÖ ist belächelt und geprügelt worden, als wir vor Jahren schon vor der Pleite Griechenlands gewarnt haben, heute steht sie trotz Milliardenhilfen vor der Tür", zieht BZÖ-Obfrau LAbg. Mag. Johanna Trodt-Limpl Bilanz über die letzte Staffel im Schuldendrama. Das Land müsse jetzt umgehend zur Drachme zurückkehren, denn nur mittels Abwertung könne die griechische Wirtschaft wieder international wettbewerbsfähig werden. "Das Ende des ganzen Dramas ist nahe. Die Griechen müssen raus aus dem Euro und selbst wieder auf die Beine kommen. Offenbar wurde jetzt auch auf EU-Ebene erkannt, dass es keinen Sinn mehr macht das Land krampfhaft in der Eurozone zu halten und weitere Milliarden zu vernichten." 
Was SPÖ und ÖVP zu verantworten haben, sei nichts anderes als fahrlässige Krida an der Republik gewesen. "Rot und Schwarz haben Unsummen an österreichischem Steuergeld veruntreut. Die Griechenland-Milliarden waren reine Konkursverschleppung." "Ehemalige Finanzminister der ÖVP haben vor Jahren noch von einem guten Geschäft... Weiterlesen

BZÖ-Korak: Überhastetes Eingliedern der slowenischen Musikschule rächt sich jetzt!

Wer wird für 100.000 Euro Nachzahlung haften?

"Auf massives Drängen von Rot und Grün wurde im Kärntner Landtag das Gesetz zur Eingliederung der slowenischen Musikschule Glasbena sola per 1. Juli durchgeboxt. Das rächt sich jetzt. Heute wurde medial bekannt, dass rund 100.000 Euro nachgezahlt werden müssen. Hauptgrund für diese Nachzahlung ist das Nichtmelden von Honorarlehrern bei der GKK. Es ist einfach unglaublich wie fahrlässig hier vorgegangen worden ist", sieht LAbg. Willi Korak die Ablehnung des BZÖ nun zu Recht bestätigt. 
"Wird noch der Obmann des Vereins, der sich zu einer Haftungsübernahme bereit erklärt hat, oder schon der Kärntner Steuerzahler zur Kassa gebeten", will Korak abschließend von Landeshauptmann Kaiser wissen.

Asyl – BZÖ-Trodt-Limpl: Europa muss Mitverursacher USA endlich in die Pflicht nehmen!

Kriegstreiber USA für gut zwei Drittel der Asylwerber verantwortlich – Dublin-Abkommen umsetzen

"Es war absehbar, dass sich Bundeskanzler Faymann mit den Ländervertretern betreffend einer Quote zur Verteilung von Asylsuchenden auf alle Bezirke nicht einig wird. Zudem hätte es bei Nichteinhaltung keinerlei Konsequenzen gegeben", sagt heute die gf. BZÖ-Obfrau LAbg. Mag. Johanna Trodt-Limpl nachdem der gestrige Asylgipfel ergebnislos abgebrochen worden ist. Als Sofortmaßnahme seien temporäre Grenzkontrollen einzuführen. "Alleine in der Woche während des Gipfels in Elmau gab es rund 8600 Verstöße gegen das Aufenthaltsgesetz. Nun fordert auch die CSU für Bayern zeitlich befristete Kontrollen." Eine gute Lösung könne es aber nur geben, wenn Europa endlich mit einer Stimme spricht und entschlossen auftritt. "Die Bundesregierung muss den Druck auf europäischer Ebene massiv und schnellstens erhöhen. Europa muss zusammenstehen und die USA endlich in die Pflicht nehmen. Gut zwei Drittel der Asylwerber kommen aus Staaten, in denen die USA nachweislich Kriegstreiber sind. Es kann nicht sein, dass Europa mit diesem Problem komplett alleine... Weiterlesen

weitere News...